Elektromobilität

Die Bundesregierung hat am 19. August 2009 den Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität verabschiedet. Dieser Entwicklungsplan ist ein wichtiger Baustein einer ökologischen Industriepolitik. Denn weltweit gibt es heute fast 1 Mrd. Kraftfahrzeuge, davon sind 700 Mio. Pkw - diese Zahl wird sich voraussichtlich bis spätestens 2030 verdoppeln. Das bedeutet, dass nicht nur wir vor der großen Herausforderung zur Reduktion der verkehrsbedingten CO2- und Schadstoffemissionen sowie der Abhängigkeit von Erdölimporten stehen, sondern nahezu alle Industrie- und Schwellenländer weltweit.

Als Reaktion darauf sind in den wichtigen Automobil-Absatzmärkten der Zukunft - vor allem Asien - in den nächsten 10 bis 15 Jahren deutliche Verschärfungen der Emissionsgrenzwerte zu erwarten, bis hin zu Einfahrverboten für verbrennungsmotorisch betriebene Fahrzeuge in Innenstädte.


Die aktive Unterstützung der Elektromobilität durch die Bundesregierung fördert also nicht nur die Lebensqualität in unseren Städten und macht uns unabhängiger vom Erdöl, sondern stärkt auch die Wettbewerbsfähigkeit einer der tragenden Säulen unserer Volkswirtschaft – die Automobilindustrie. Denn Elektromobilität wird kommen – schon aufgrund der oben genannten Rahmenbedingungen. Je schneller wir uns darauf einstellen, desto mehr Wertschöpfung wird in Deutschland stattfinden.


Um die großen Potenziale des Elektroantriebs zur Reduktion der CO2-Emissionen allerdings wirklich ausschöpfen zu können, muss der Strom hierfür aus erneuerbaren Energien kommen. Ansonsten verschieben wir die Emissionen einfach vom Auto zu den Kraftwerken.


Mit dieser Kopplung werden auch zwei Branchen zusammengeführt, in denen Deutschland weltweit führend ist: Automobilbau und Anlagenbau für erneuerbare Energien. Deutschland liefert also zukünftig nicht nur die Elektrofahrzeuge, sondern gleich noch die Anlagen, die die notwendige Energie sauber und sicher erzeugen.
Mit dem nationalen Entwicklungsplan hat die Bundesregierung einen tragfähigen Rahmen geschaffen. Die Aufgabe in den nächsten Monaten und Jahren wird sein, diesen Rahmen nun entsprechend auszufüllen

Förderung von Elektromobilität

Mit elektrischen Fahrzeugantrieben lassen sich verkehrsbedingte CO2- und Schadstoffemissionen senken - vor allem dann, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne stammt. Das Bundesumweltministerium hat daher eine Förderbekanntmachung zur Elektromobilität veröffentlicht.


Gefördert werden vor allem die Weiterentwicklung und Erprobung von Plug-In-Hybrid- und Elektroantrieben und von Verfahren zum gesteuerten Be- und Entladen im Pkw- und Wirtschaftsverkehr, sowie die Forschung und Entwicklung im Bereich des Recyclings von Antriebsbatterien. Das Bundesumweltministerium unterstützt ferner die Vernetzung von Elektrofahrzeugen und Energiesystemen mittels Informations- und Kommunikationstechnologie im Rahmen der E-Energy-Modellregionen sowie die Anschaffung von Diesel-Hybrid-Bussen durch Kommunen.

Elektromobilität

Die Bundesregierung hat am 19. August 2009 den Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität verabschiedet. Dieser Entwicklungsplan ist ein wichtiger Baustein einer ökologischen Industriepolitik.

 

weiterlesen

 

TankSolar-Gemeinden

In diesen Gemeinden gibt es bereits öffentliche Solar-Tankstellen.

 

weiterlesen

 

Elektroautos

Tanksolar bekommt laufend gut erhaltene, gebrauchte Elektroautos aus Frankreich, vorwiegend die Modelle:
Citroen Saxo, Peugot 106, Citroen Berlingo, Renault Kangoo, Ranault Kangoo mit Rangeextender

weiterlesen 

 

Wie bekomme ich eine Solartankstelle?

Machen Sie mit! Falls Sie schon stolzer Besitzer einer Photovoltaikanlage sind ist das der einfachste Weg.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir beraten Sie gerne.

 

weiterlesen

twitter facebook furl webnews wong delicious google
© TankSolar | Letztes Update: 30.03.2010 | Druckversion
Klimaneutral